thornheader_2.jpg

Zumtobel Group

Relaunch Thorn Lighting Site

Aufgaben

  • Training/ Coaching IT Team auf Plone 4 mit Fokus auf neue Plone Technologien wie z.B. Dexterity/ Diazo
  • integrative Entwicklung von Software-Modulen
  • Beratung und Meinungsgeber zu Entwicklungsentscheidungen
  • Trouble-Shooting/ Problemlösung
  • Planung und Aufbau des Deployment-Environments
  • Performance Optimierung der gesamten Dienstkette von Webserver über Middleware bis hin zur Datenbank

    Ausführung

    • Februar 2013 - September 2013

    Technische Details

    • CMS Plone 4.3
    • 27 Länderseiten (plone.app.multilingual)
    • Custom Content-Types, Dexterity basiert
    • Besonderheit: Archetypes-freie Entwicklung
    • pro Länderseite eigener Produktkatalog mit ca. 18000 Produkten
    • Produktkatalog Abgleich
    • 80 GB Storage ohne Blobs
    • Auslieferung von allen Inhalten unter 3 Sekunden.
      Aktuell sind 90% unter 800ms
    • Frontend mit Webserver NGINX, Caching Proxy Varnish, HA-Proxy Load
      Balancer
    • Middleware: 2 Server Plone-Cluster mit collective.zamqp via RabbitMQ
      und Memcached
    • Datenhaltung: Zope mit RelStorage via PostGreSQL, Blobs via NFS

    Das engagierte IT-Entwicklerteam von Zumtobel bekam von der Konzernleitung die Aufgabe einen Relaunch für die Webseite eines ihrer wichtigsten Produktlinien – Thorn – zu entwickeln. Das Team hatte nur bis zum 31. August 2013 Zeit, dann sollten alle 27 Länderseiten multilingual als Big Bang live gehen.

    Nach sorgfältiger Analyse der über 700 Requirements und Suche nach den besten Tools, entschieden sie sich für Plone.

    Aber in dem Team, das nicht sehr groß war, gab es nur einen erfahrenen Plone-Experten. Und das Team musste auch laufenden Support bei anderen Projekte gewährleisten. So machten sie sich auf die Suche nach einem externen Experten für Plone, der sie beraten, schulen und mit ihnen zusammen entwickeln konnte.

    Sie fanden ihren Experten in Jens Klein, der sein umfangreiches Knowhow und tiefes Wissen von Plone und Zope aus jahrelanger Entwicklung von Kundenprojekten einerseits und aus der Coreentwicklung für Plone andererseits gewonnen hat.

    Anfangs trainierte Jens Klein in mehreren 2 bis 3 tägigen Workshops das Team. Da die Teammitglieder Web/ IT/ CMS Experten waren, war die Einarbeitung in Plone und Zope bald erfolgreich. Im fortschreitendem Projekt blieb Jens Klein als Berater, Coach und Troubleshooter an der Seite der Entwickler. Am Ende des Projektes entwickelte er dann selbst an den komplexeren Aufgaben, wie Deployment und Performance Optimierung aller involvierten Systeme und Dienste mit.

    Am 28. August gingen die 27 Länderseiten pünktlich als Big-Bang ohne Schwierigkeiten live.